Deutscher Jugendpokal 2014
Endrunde Süd

 


11.+12. Oktober 2014


 

Spielberichte Süd:

 

Samstag:

Spiel 1 : Schwaben Augsburg – HTC SW Bonn 0:4 (0:1)

Zu Beginn des Spiels zeigen beide Mannschaften noch leichte Probleme im Spielaufbau. Nach einem schnell ausgeführten Freischlag am Kreis folgt die erste Strafecke für Bonn. Diese bleibt aber erfolglos. Ein Bonner Angriff über die linke Seite führt zum Torerfolg. Den langen Pass quer durch den Schusskreis konnte Gebel am langen Pfosten ungefährdet ins leere Tor einschieben. Danach ist Bonn am Drücker und bekommt nach einem Fuß von Augsburg erneut eine Strafecke zugesprochen, welche wieder erfolglos bleibt. Augsburg kommt nur selten in die gegnerische Hälfte und wird bei eigenem Ballbesitz sofort angegriffen. Einen sehenswerten Rückhandschlag konnte der Augsburger Torhüter Weiß erfolgreich mit dem Schläger abwehren. Zur Halbzeit bleibt es beim 1:0 für Bonn. Auch nach Wiederanpfiff ist Bonn sofort wieder im Angriff. Nach einem Schlenzer aus der eigenen Abwehr kommen die Augsburger vor das Bonner Tor, doch die Abwehr steht kompakt und erobert sich den Ball zurück. Nach mehreren gehaltenen Torschüssen von Bonn, gibt es die dritte Strafecke. Aber auch diese bleibt ohne Torerfolg. Die vierte Ecke kann Bonn dieses Mal zu Torerfolg nutzen. Nachdem der Torhüter den ersten Schuss abwehren konnte, nagelt Schäfer den Ball mit der Rückhand ins Tor zum 2:0 für Bonn. Erneut Schäfer vollendet einen toll rausgespielten Angriff der Bonner zum 3:0. Gebel wird freistehend am Schusskreis angespielt, lässt den Torhüter von Augsburg aussteigen und schiebt sicher ins leere Tor zum 4:0 Endstand ein.

 

Spiel 2: Höchster THC-TSV Grünwald 0:1 (0:1)

Grünwald ist gleich von Beginn des Spiels am Drücker und kommt nach kurzer Zeit zur ersten Strafecke, welche nicht gestoppt werden kann. Langsam kommt auch Höchst ins Spiel rein, aber beiden Mannschaften fehlt noch die letzte Genauigkeit bei den Pässen. Nach einem Höchster Fuß auf der Linie, gibt es einen 7m. Diesen verwandelt die Spielerin sicher zum 1:0 für Grünwald. Nach dem Gegentor beißt sich Höchst in der Hälfte von Grünwald fest und bekommt eine Strafecke zugesprochen, welche sie nicht verwandeln können. Das Spiel ist jetzt ausgeglichen. Nach dem Wiederanpfiff wird eine Spielerin von Höchst von einem Schlag am Bein getroffen. Das Spiel wurde unterbrochen. Nachdem das Spiel fortgesetzt wurde, kommt Grünwald zu einer Strafecke. Auch diese kann nicht genutzt werden , weil die Abläuferin von Höchste blitzschnell draußen war. Nachdem das Spiel im Mittelfeld hin und her gegangen ist, bekommt Höchste eine Strafecke zugesprochen. Den Eckenschlenzer kann die Grünwälder Torhüterin erfolgreich abwehren. Es bleibt beim 1:0 für Grünwald.

  

Spiel 3: SSG Bensheim-HC Suebia Aalen 1:1 (0:0)

Bensheim beginnt das Spiel motiviert. Seegers dribbelt sich durch mehrere Gegner durch und bleibt dann mit dem Pass am Gegner hängen. Der Bensheimer Spieler Lohmann bekommt eine Zeitstrafe wegen gefährlichem Spiel. Aalen kommt nur gelegentlich in die Bensheimer Hälfte. Bei beiden Teams sind die Pässe im Schusskreis noch zu ungenau. Nachdem ein Spieler von Aalen ebenfalls den Ball mit dem Schläger über dem Kopf gestoppt hat, bekommt auch er eine Zeitstrafe verpasst. Der Bensheimer Klecker dribbelt sich nach einem Freischlag in den gegnerischen Schusskreis, aber der Torwart kann den Schuss aufs Tor abwehren. Einen Aalener Konter kann der Bensheimer Torhüter Adlfinger gekonnt aus dem Schusskreis rutschen. Zur Halbzeit bleibt es beim 0:0. Auch nach Wiederanpfiff spielen beide Mannschaften auf Augenhöhe. Aalen kommt nach einem absichtlichen Aus vom Bensheimer Torhüter zu seiner ersten Strafecke, welche Adlfinger mit einer sehenswerten Schlägerabwehr retten konnte. Klemenz verwandelt den folgenden Bensheimer Konter postwendend zum umjubelnden 1:0 für Bensheim. Eine erneute Strafecke für Aalen kann der Bensheimer Torhüter ebenfalls abwehren. Auch die dritte Ecke kann Aalen nicht verwerten. Nachdem ein Aalener Spieler die Hundekurve über die rechte Seite gelaufen ist, schlenzt sein Mitspieler den Ball unhaltbar ins Bensheimer Tor zum 1:1 Ausgleich. Es bleibt beim 1:1 Endstand.

 

Spiel 4: SG SSG/TEC-VfB Stuttgart 0:1 (0:0)

Der VfB startet in das vierte Spiel des Tages. Beide Mannschaften tasten sich erst mal langsam ab und versuchen in das Spiel zu kommen. In den ersten 5 Minuten kam es zu keiner gefährlichen Torchance. Erste Ecke für SSG nach Fuß im Schusskreis. Die kreative Eckenvariante führte jedoch nicht zum Erfolg. Erneut eine Ecke für SSG, diesmal führt die Eckenvariante zum Torschuss, der aber rechts am Tor vorbei geht. Durch einen Konter über die rechte Seite kommt der VfB zum ersten Torschuss-Versuch, der aber von der Bensheimer Torhüterin abgefangen wurde. SSG wirkt nun spielbestimmend, kommen aber nicht zu zwingenden Chancen. Große Chance für den VfB nach einem langen Ball auf Buhr, die sich nicht gegen die Bensheimer Torhüterin durchsetzen kann. Das Spieltempo erhöht sich und Bensheim kommt kurz vor der Halbzeitpause mehrmals gefährlich vor das Stuttgarter Tor. Nach dem Seitenwechsel läuft das Spiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld ohne zwingende Torchancen. Ecke für Bensheim, die zu drei weiteren Ecken führt, alle ohne Torerfolg. Auf der anderen Seite kommt es zur ersten Ecke für Stuttgart, die jedoch ohne Torschuss endet. Das Spiel ist weiterhin relativ ausgeglichen. Und da ist das Tor für den VfB! Eine Minute vor dem Schluss kommt Hannah Walter im Schusskreis frei zum Schuss und erzielt das 1:0 für Stuttgart.

 

Spiel 5: Schwaben Augsburg-VfL Bad Nauheim 0:1 (0:0)

Nun greift auch Bad Nauheim ins Turniergeschehen ein, während es für Augsburg bereits das zweite Spiel an diesem Tag ist. Zu Beginn des Spiels ist das Spiel noch ausgeglichen und mit dem ersten richtigen Angriff gibt es eine Strafecke für Bad Nauheim, welche der Spieler allerdings nicht stoppen kann. Augsburg greift mehrmals über die rechte Seite an, doch der letzte Pass in den Schusskreis ist noch zu ungenau. Beide Mannschaften neutralisieren sich größtenteils bereits im Mittelfeld, daher bleibt es beim gerechten 0:0 Pausenstand. Auch nach der Pause neutralisieren sich beide Mannschaften größtenteils bereits im Mittelfeld. Durch gute Abwehrarbeit von beiden Mannschaften ist für die angreifenden Stürmer kein Durchkommen im Kreis. Nach einem gehaltenen Torschuss, kommt Bad Nauheim zu einer Strafecke. Den Schlenzer verwandelt Bad Nauheim zur 1:0 Führung. Das Spiel endet 1:0 für Bad Nauheim.

 

Spiel 6: HC Suebia Aalen-HTC SW Bonn 0:4 (0:2)

Mit dem zweiten Angriff nach Beginn des Spiels hat Bonn die Chance auf ein Tor. Der Rückhandschlag geht knapp am Tor vorbei. Danach gibt es auf beiden Seiten weitere sehenswerte Angriffe, aber ohne zählbares. Auch die erste Ecke kann Bonn nicht verwerten. Aalen läuft in einen Konter rein, zwei Bonner Spieler sind alleine im Schusskreis, doch der Rückhandschlag geht weit übers Tor. Bonn ist die spielbestimmende Mannschaft und Schäfer erzielt die verdiente 1:0 Führung durch eine tolle argentinische Rückhand für Bonn. Auch nach dem Tor bleibt Bonn die Mannschaft mit mehr Zug zum Tor und kommt dadurch zu weiteren Torchancen. Kurz vor der Halbzeit erzielt Bonn mit einem Eckenschlenzer das verdiente 2:0. Auch in der zweiten Hälfte ist Bonn die Mannschaft mit dem ersten Torschuss. Doch dieses Mal kann Bodamer der Aalener Torhüter die Schüsse abwehren. Und erneut ist es Bodamer, der seine Mannschaft weiter im Spiel hält. Nachdem der Aalener Bolz wegen Foulspiels vom Spielfeld verwiesen wurde, kommt Bonn zu weiteren Torgelegenheiten und dem verdienten Torerfolg zum 3:0. Kurz nachdem Aalen wieder komplett ist, erzielt Bonn das 4:0. Auch im Anschluss an dieses Tor, hat Bonn noch weitere gute Chancen das Ergebnis zu erhöhen. Doch es bleibt beim 4:0 Endstand für Bonn.

 

Spiel 7: SG SSG/TEC-Höchster THC 4:0 (0:0)

Die Bensheimerinnen versuchen gleich von Beginn an druckvoll zu spielen und die Gegner früh zuzustellen. Höchst kann sich nur mit langen Bällen oder Schlenzern aus dem eigenen Viertel befreien. Die Bensheimerinnen können ihre erste Strafecke im Spiel erneut nicht verwerten. Einen schnell ausgeführten Freischlag kann Höchst zu einem Konter nutzen. Den Torschuss kann die Bensheimer Torhüter abwehren und auch die nachfolgende Ecke kann Höchst nicht verwerten. Das Kombinationsspiel der Bensheimerinnen ist bis zum gegnereschen Viertel sehenswert, doch dann fehlt die Genauigkeit bei den entscheidenden Pässen. Phasenweise ist das Spiel von Fehlpässen und Stoppfehlern geprägt. Höchst kommt durch lange Pässe zu guten Torchancen, die aber nicht genutzt werden. Auch die zweite ungenau gespielte Eckenvariante kann Bensheim nicht verwerten. Somit steht es zur Halbzeit 0:0 und bleibt weiter spannend. Auch die zweite Hälfte ist geprägt von Fehlpässen und unnötigen Ballverlusten auf beiden Seiten. Esmek vollendet freistehend vor dem Tor nach tollem Zuspiel zum 1:0 für Bensheim. Durch eine Höchster Abwehrspielerin abgefälscht erzielt Bensheim das zweite Tor. Nach tollem Zusammenspiel zwischen Jetter und Trumpf kann Jetter den Ball in den Schusskreis flanken und Rademacher vollendet zum 3:0. Nun ist Bensheim am Drücker und kommt postwendend zu einer erneuten Strafecke. Aber auch diese Variante geht schief. Ein vor der Viertellinie ausgeführter Freischlag wird in den Schusskreis geschlagen, die Torhüterin versucht den Ball wegzuschießen, doch Trumpf erobert sich den Ball und schiebt zum 4:0 Endstand ein.

 

Spiel 8: Schwaben Augsburg-SSG Bensheim 1:0 (0:0)

Beide Mannschaften sind motiviert und versuchen von Beginn an den Gegner unter Druck zu setzen. Einen schnellausgeführten Freischlag kann Klecker nicht im Tor unterbringen. Nach einer Parade vom Augsburger Torhüter folgt eine Strafecke für Bensheim. Nach mehreren Schussmöglichkeiten trifft Lohmann nur das Außennetz. Klemenz erkämpft sich den Ball an der gegnerischen Viertellinie, dribbelt durch zwei Gegner durch und holt die zweite Ecke. Die vierte Ecke schießt Meuser knapp am Pfosten vorbei. Der Abschluss der Augsburger Spieler ist noch zu ungenau vor dem Bensheimer Tor. Von den Augsburger Spielern muss der Kapitän wegen Meckern für zwei Minuten vom Spielfeld. In der letzten Minute der ersten Halbzeit startete Augsburg einen starken letzten Angriff, jedoch klärte der Torhüter Adlfinger problemlos. Beide Mannschaften freuen sich auf die nächsten 17,5 Minuten um endgültig den Ball ins Tor zu bringen. Unverändert spielen die Mannschaften auf gleichem Niveau doch die Chancen vor dem Tor können nicht verwandelt werden. Klemenz fälscht den Ball für Bensheim leider nur an die Latte ab. Deutlich wird jedoch der erhöhte Ballbesitz bei Bensheim. Auch Bensheim muss nun 2 Minuten in Unterzahl spielen, da Homilius nach einer gefährlichen Situation das Spielfeld verlassen musste. Augsburg versucht diese Zeit zu nutzen, scheitert aber an der Bensheimer Abwehr. Nach einem unkorrekten Körpereinsatz muss Bensheim sogar 2 Spieler ebenfalls vom Platz nehmen. Diese Möglichkeit wurde natürlich genutzt und Augsburg traf zum 1:0. Direkt im Anschluss gab es eine gelbe Karte für den Augsburger Weiß, A. Beide Fanblöcke versuchen ihre Mannschaften durch anfeuern und zurufe zu unterstützten. Deichert verpasst die 100%tige Torchance und lupfte weit über das Tor. Das Spiel endet 1:0 für Augsburg und der Jubel auf Seiten der Augsburger für die ersten drei Punkte war groß.

 

Spiel 9: VfB Stuttgart-TSV Grünwald 1:0 (0:0)

Das letzte Mädchenspiel heute und endlich kommt die Sonne etwas zum Vorschein. Grünwald setzt sich zu Beginn des Spiels direkt in der gegnerischen Hälfte fest, ohne jedoch zu wirklichen Torchancen zu kommen. Durch einige Stoppfehler kommt Stuttgart immer mehr ins Spiel. Die erste Strafecke für Grünwald bleibt ohne Erfolg. Nach einem langen Schlag von der Mittellinie in den Schusskreis verfehlt die Stuttgarter Stürmerin das Tor nur um wenige Zentimeter. Stuttgart kommt danach immer besser ins Spiel und kann durch gezielte Schläge immer wieder in den Schusskreis gelangen. Zur Halbzeit steht es gerecht 0:0. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte ist Grünwald am Drücker. Allerdings nutzt Stuttgart die Unordnung in der Grünwälder Abwehr zum ersten Torerfolg. Die Grünwälderinnen sind aber entschlossen nachzulegen und holt eine kurze Ecke raus. Die Torhüterin klärt zur langen Ecke. Trotz mehreren Torchancen auf das Grünwäldertor schafft Stuttgart nicht den Durchbruch zum 2:0 und gewinnt diese Partie mit 1:0.

 

Spiel 10: HC Suebia Aalen-VfL Bad Nauheim 0:0 (0:0)

Ruhig aber sicher startet Bad Nauheim das vorletzte Spiel des Tages. Durch einen durchgehenden Wechsel der ballbesitzenden Mannschaft beginnt das Spiel spannend. Aufgrund von einigen Fehlpässen schafft es Bad Nauheim trotz vieler Torchancen nicht das Runde ins Eckige zu bringen. Mit einem 0:0 geht es nach 17 ein halb Minuten in die Halbzeitpause. Anstoß Aalen in die zweite Halbzeit. Auch hier wechselt der Ball ständig den Besitzer ohne dass es zu verwertbaren Torschüssen kommt. Durch einen Fehler im Aalener Schusskreis bekommt Bad Nauheim eine Ecke welche allerdings nicht aufs Tor gebracht werden kann. Das Spiel endet somit mit einem 0:0.

 

Spiel 11: HTC SW Bonn-SSG Bensheim 4:1 (3:1)

Schon nach wenigen Minuten kommt es im Bensheimer Schusskreis zu einer Ecke für Bonn die durch Verstoppen und gutem Einsatz des Torwarts aus Sicht der Bonner nicht erfolgreich umgesetzt werden kann trotz dessen wird kurz darauf durch eine argentinische Rückhand ein Tor gegen Bensheim erzielt. Erneut bekommt Bensheim eine Ecke gegen gepfiffen die durch verstoppen allerdings nicht verwertet werden kann. Durch Emil Schaefer kommt es in der achten Minute zum 2:0. Trotz guter Abwehrarbeit der Bensheimer schafft es Simon Romer das 3:0 zu erreichen. Durch einen langen Pass der Bensheimer Abwehr (Lohmann, 21) schafft es Johannes Klecker ein Tor zu schießen. Mit neuer Energie starten die Mannschaften in die zweite Halbzeit. Auch die dritte Ecke der Bonner kann die allerdings nicht zu einem Tor führt. Finn Satoris bekommt auf Grund von Beschwerden gegen den Schiedsrichter eine grüne Karte und muss deshalb kurzzeitig den Platz verlassen. Kurz darauf kassiert Bonn eine Ecke die allerdings nicht in ein Tor umgesetzt werden kann. Daniel Schulz bekommt eine grüne Karte und muss vom Platz in derselben Situation bekommt Bensheim eine Ecke gegen, die Aufgrund einer „Tanzeinlage“ (eingeharkte Schläger) zwischen Stopper und Schütze nicht vollendet und durch den Ablaufenden Bensheimer gestört wird. Die vierte Ecke der Bonner wird durch den Abwehrspieler Schulz erfolgreich Abgewehrt. Die darauffolgende Ecke allerdings nicht wodurch das Spiel 4:1 für Bonn endet.

 

Sonntag:

 

Spiel 12 – SSG Bensheim – VfL Bad Nauheim 0:0 (0:0)

Das erste Spiel des Finaltages beginnt im leichten Nebel, aber mit Sonnenschein. Bad Nauheim kommt über die linke Seite in den Bensheimer Schusskreis, kann dort aber von den Verteidigern gestoppt werden. In den ersten Spielminuten ist Bad Nauheim die spielbestimmende Mannschaft und Bensheim kann lediglich durch weite Schläge aus der eigenen Hälfte gelangen. Nach einem Freischlag für Bensheim bringt Lohmann den Ball in den Schusskreis, doch die Stürmer kommen nicht an den Ball und der Torhüter von Bad Nauheim kann ihn sicher abwehren. In der zweiten Hälfte der ersten Spielminute ist Bensheim die druckvollere Mannschaft, doch der Pass zum Tor ist noch zu ungenau. Es gibt die erste Strafecke für Bensheim, nachdem ein Bad Nauheimer den Ball an den Fuß bekommen hat. Seegers schießt aufs Tor und verpasst nur um wenige Zentimeter. Die zweite Ecke für Bensheim kann nach tollem Zusammenspiel herausgeholt werden. Auch dieses Mal gibt es keinen Torerfolg. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ist Bensheim die aktivere Mannschaft. Die Bad Nauheimer kommen in den Schusskreis der SSG und erhalten die erste Strafecke. Den Schlenzer von Houbner kann Adlfinger im Bensheimer Tor mit einer tollen Schlägerparade abwehren. Die zweite Hälfte ist bis zu dem Zeitpunkt ein Spiegelbild der ersten. Beide Mannschaften spielen bis zum Schusskreis gut zusammen, doch im Kreis ist der Pass zu ungenau oder der Torschuss deutlich am Tor vorbei. Meuser auf Bensheimer Seite bekommt eine grüne Karte und somit muss Bensheim zwei Minuten in Unterzahl spielen. Der Schiedsrichter Krupa bittet in der letzte Minute nochmals beide Mannschaftsführer zu sich, um eindringlich mit ihnen zu sprechen. In der nachfolgenden Aktion kann Bad Nauheim eine Schlussecke rausholen, aber diese wird von Adlfinger abgewehrt und von Lohmann hoch rausgespielt und daher gibt es erneut eine Ecke. Diese kann Lohmann aber ablaufen und somit endet das Spiel gerecht mit 0:0.

 

Spiel 13 Höchster THC-VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

Auch die Mädchen greifen jetzt ins Geschehen ein. Für die Stuttgarter geht es um die Einstimmung auf das spätere Finale, da sie aktuell ungefährdet auf Tabellenplatz 1 stehen. Stuttgart ist erwartungsgemäß die Spielbestimmende Mannschaft und Höchst kann sich lediglich mit weiten Schlägen befreien. Buhr setzt sich gegen zwei Höchster Gegnerinnen durch, schlägt aufs Tor, doch die Torhüterin Nüchter kann den Ball zur Seite abwehren. Stuttgart spielt bis zum Schusskreis souverän, doch bis jetzt kommen die entscheidenden Pässe noch nicht an. Buhr flankt den Ball von der rechten Seite vors Tor, wo eine Stuttgarter Spielerin sich gegen ihre Gegnerin durchsetzen kann und den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor einschiebt. Die erste Hälfte endet mit 1:0 für Stuttgart. Auch in der zweiten Halbzeit ist Stuttgart die spielbestimmende Mannschaft. Höchst versucht nochmal alles sich gegen die Niederlage zu wehren, doch Stuttgart erhöht den Druck nochmals. Die Abwehr von Höchst steht sicher und so kommt Stuttgart zu keinem weiteren Torerfolg. Es bleibt beim 1:0 für Stuttgart.

 

Spiel 14 TSV Grünwald-SG SSG/TEC 3:1 (2:0)

Im letzten Vorrundenspiel der Mädchen entscheidet sich, wer der Finalgegner von Stuttgart ist. Ein unnötiger Ballverlust von Bensheim kann Grünwald nutzen, um den Ball zum 1:0 einzuschieben. Damit wäre Grünwald im Finale, doch es ist noch lange zu spielen. Bensheim kontert über Trumpf, doch ihr Torschuss kann von der Torhüterin abgewehrt werden. Erneut ein Konter von Grünwald und eine freistehende Spielerin vorm Tor schiebt zum 2:0 ein. Die Abwehr von Bensheim wirkt nach dem ersten Gegentor verunsichert und unorganisiert. Fast hätte Grünwald das Ergebnis noch höher geschraubt, doch Weisenstein rettet auf der Torlinie. Die nachfolgende Ecke können sie ebenfalls nicht verwerten. Aus Bensheimer Sicht bleibt zu hoffen, dass die Mädchen sich wieder fangen und mit mehr Struktur in die zweite Hälfte starten. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte ist Grünwald die spielbestimmende Mannschaft. Nach einem Fehlpass der Bensheimer Abwehr quer vorm eigenen Tor, kann Frischauf den Ball zentral vorm Tor abfangen und mit einem satten Schuss zum 3:0 erhöhen. Die Bensheimerin Dreizler kann den Ball an der Mittellinie erobern, doch ihr Pass in die Spitze vors Grünwälder Tor findet keinen Abnehmer. Ein erneuter Konter der Grünwälder über Hauptmann führt zur nächsten Strafecke. Diese wird aber nicht gestoppt und im direkten Gegenangriff bekommt Bensheim die erste Strafecke zugesprochen. Die einstudiert Eckenvariante kann Biehl verwandeln. Jetzt ist Bensheim am Drücker und kommt durch schnellausgeführte Freischläge immer wieder vors Grünwälder Tor. Ein richtiger Torabschluss erfolgt nicht mehr und somit bleibt es beim 3:1 für Grünwald, welche nun im Finale gegen Stuttgart antreten.

 

Spiel 15 HC Suebia Aalen-Schwaben Augsburg 1:0 (1:0)

Nach dem Anpfiff fängt Aalen an das Spiel zu dominieren. Augsburg findet sich nach anfänglichen Schwierigkeiten besser in das Spiel ein. Grüne Karte für die Nummer 22 von Augsburg wegen einem Sliding-Tackle beim Pressing. Die erste Ecke im Spiel für Aalen wird durch einen schnellen Spieler von Augsburg abgelaufen. Frühes Pressing bringt die Abwehr von Augsburg ins Schwitzen, doch bisher konnte sich Aalen für ihre starke offensive Leistung nicht belohnen. Zweite kurze Ecke für Aalen wird wieder abgelaufen. Der Abläufer blockiert den Schützen und es gibt einen Siebenmeter für Aalen, dieser wird verwandelt, damit steht es zur Halbzeit 1:0. Gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit verdichtet Augsburg das Spiel und bringt Druck auf die Abwehr von Aalen. Durch einen Stockschlag im Kreis holt sich Augsburg die erste Ecke. Der Schlenzer wird vom Torhüter abgewehrt. Weiterhin verläuft das Spiel sehr ausgeglichen. Zweite Ecke für Augsburg wird neben das Tor abgefälscht. Tempogegenstoß von Augsburg wird verhindert, doch die Abwehr von Aalen scheint bis zum Ende hin eher unsicher. Augsburg bringt den Ball nicht mehr aufs Tor. Das Spiel bleibt bei einem eins zu null für Aalen.

 

Spiel 16 HTC SW Bonn – VfL Bad Nauheim 3:1 (1:1)

Im letzten Gruppenspiel des Turnieres geht es direkt mit hohem Tempo los. Die ersten drei Chancen hat Bonn, jedoch gehen alle Schüsse knapp am Tor vorbei. Bad Nauheim schafft es selten aus ihrer eigenen Hälfte heraus zu kommen. Nach zehn Minuten holt Bonn die erste Strafecke für sich heraus, die durch den Bad Nauheimer Torhüter gehalten wurde. Durch eine erneute Strafecke für Bonn erzielt Schaefer mit der argentinischen Rückhand das 1:0 für sein Team. Eine weitere Strafecke geht am Tor vorbei. Darauf folgt eine Strafecke auf deren anderen Seite des Platzes, die nach einem schnellen Konter der Bad Nauheimer herausgeholt wurde. Kost trifft nach einer etwas schiefen Herausgabe mit einem Schlag zum 1:1 Ausgleich direkt vor der Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel startet Bonn mit einer verstoppten Strafecke. Baumann erzielt mit argentinischer Rückhand wieder die Führung für Bonn. Starker Eckenschlenzer von Bonn, der überrangen vom Torwart der Nauheimer gehalten wird. Erneut Ecke für Bonn, die zu erneut zu einer erfolgslosen Strafecke führt. Auch Houbner von Bad Nauheim kann eine Ecke nicht verwandeln. Im Gegenzug erhöht Schaefer wieder per argentinischer Rückhand zur 3:1 Führung für Bonn. Beim 3:1 bleibt es.

 

Spiel 17 SG SSG/TEC-Höchster THC 2:0 (1:0)

Das erste Platzierungsspiel um Platz 3 lautet Spielgemeinschaft SSG Bensheim mit TEC Darmstadt und Höchster THC. Bensheim macht sofort Druck auf die Höchster Abwehrspielerinnen und kann sich in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Die gut gespielten Angriffe können aber noch nicht verwertet werden. Biehl vollendet einen Bensheimer Angriff zur 1:0 Führung. Erneut Biehl hat das 2:0 auf dem Schläger, doch der Rückhandschlag geht knapp am Tor vorbei. Direkt im Anschluss hat Bensheim mit mehreren Strafecken nacheinander die Chance das Ergebnis zu erhöhen, doch alle drei Möglichkeiten bleiben ungenutzt. Auch die nächste Eckenvariant kann Bensheim nicht nutzen. Nach einem tollen Angriff, gespielt über Biehl und Dreizler, kann Jetter zwei Einschussmöglichkeiten nicht im Tor unterbringen. Die erste Halbzeit endet verdient mit 1:0 für die Spielgemeinschaft SSG Bensheim und TEC Darmstadt. Zu Beginn der zweiten Hälfte versucht Höchst nochmal alles nach vorne zu werfen, doch schnell hat Bensheim die Souveränität der ersten Halbzeit wieder gefunden. Einen schnellausgeführten Freischlag, leitet Marocco in den Schusskreis weiter und die hessische Kaderspielerin Jetter kann im Nachfassen den Abpraller zum 2:0 im Tor unterbringen. Rademacher wird im Schusskreis zu Fall gebracht und es gibt erneut Ecke, welche aber wieder nicht genutzt werden kann. Bensheim gewinnt das Spiel verdient mit 2:0 und sichert sich Platz 3.

 

Spiel 18 VfB Stuttgart-TSV Grünwald 3:2 (0:0)

Die Spielerinnen vom VfB Stuttgart und Grünwald stehen zum Einlaufen bereit. Nach der Vorstellung der Spielerinnen ertönt die Nationalhymne. Die Mannschaften nehmen ihre Aufstellung ein und das Finale der weiblichen Jugend kann beginnen. Beide sind zu Beginn des Spiels sichtbar nervös. Trotz des starken Widerstands der Grünwälder arbeite sich Stuttgart langsam in die gegnerische Hälfte vor, und kommt schließlich zu einem Torschuss, der aber von der Torhüterin gehalten werden kann. Die Spielerinnen in Rot schaffen es den Ball zum größten Teil n der gegnerischen Hälfte zu halten, und es kommt erneut zum Torschuss, welcher aber erneut von der Grünwälder Torwärterin abgefangen werden kann. Die Grünwälder scheinen sich ein Herz zu fassen und verwandeln einen schnellen Konter in eine Strafecke. Die beiden Mannschaften fangen sämtliche Bälle ab und scheinen sich gegenseitig zu neutralisieren und das Spiel verlegt sich immer wieder von einer Spielhälfte in die Andere und so beenden die beiden Finalisten die erste Halbzeit mit einem ausgeglichenen 0:0. Die zweite Spielhälfte beginnt wie die letzte endete, es scheint als wären die beiden Mannschaften ausgeglichen. Nach einem Angriff über Rechts gelingt es den Grünwäldern einen hohen Schlenzer in die kurze Ecke zu setzten und erreiche damit das 0:1. Nach weiteren Kontern und Angriffen, drängt sich Stuttgart in den gegnerischen Schusskreis und holt sich die kurze Ecke. Mit einem hüfthohen Schlag von Kreisrand setzt Stuttgart den Ausgleich. Grünwald will dies jedoch nicht auf sich sitzen lassen und startet einen Angriff nach dem Anderen, jedoch ohne Erfolg. Nach dem Schlusspfiff lasten jetzt alle Hoffnungen auf den jeweils fünf Siebenmeterschützen.

 

Der 1. Schuss wird von der Stuttgarter Torhüterin gehalten und im nächsten Siebenmeter gelingt Grünwald das 2:1. Das nächste Tor fällt als eine Stuttgarter Spielerin auf das Tor schlenzt, und der Ball zwar gehalten wird doch leider hinter der Linie. Stuttgart schaff es schließlich ein letztes Tor zu schießen und erringt damit den 3:0 Sieg. Freudestrahlend verlassen die Spielerinnen den Platz als weiblich Gewinner der Endrunde Süd des Jugendpokals 2014.

 

Spiel 19 VfL Bad Nauheim-HTC SW Bonn 0:2 (0:1)

Nach der Vorstellung der Spieler und dem Erklingen der Nationalhymne beginnt das letzte Spiel des Tages; das Finale der männlichen Jugend. Schon kurz nach Anpfiff gelingt Bonn der erste Vorstoß in den gegnerischen Kreis, jedoch ohne klare Torchance. Einem Fehlpass von Bad Nauheim folgt eine gefährliche Situation vor dem Bad Nauheimer Tor und schließlich eine Strafecke, welche aber vom Torhüter abgewehrt werden kann. SW Bonn übt weiter großen Druck auf die gegnerische Mannschaft aus und schafft es ein ums andere Mal in die Bad Nauheimer Hälfte vor zu dringen. Bei einem erneuten Angriff rennt der Bad Nauheimer TW einen der Bonner Stürmer um und der Schiedsrichter entscheidet sich für einen Siebenmeter, den SW in das 0:1 verwandeln kann. Wenige Sekunden danach kommt es zu einer kurzen Ecke im Bad Nauheimer Schusskreis, die aber vom Torhüter abgewehrt werden kann. Die Dominanz von SW Bonn ist deutlich das sich das Spiel fast ausnahmslos in der Bad Nauheimer Spielhälfte abzuspielen scheint Nach einer verstoppten Strafecke für SW Bonn und mehreren Angriffen gelingt SW Bonn erneut ein hoher Torschuss. Doch der Bad Nauheimer Torhüter lässt kein weiteres Tor zu. Und so geht es mit einem 0:1 für SW Bonn in die Halbzeit. Auch in der zweiten Spielhälfte dominiert SW Bonn das Spiel, wenn auch Bad Nauheimer stark dagegen hält. SW Bonn erzielt zwei weitere kurze Ecken, schafft es aber nicht ein weiteres Tor zu schießen. Die Spieler in Rot starten einen blitzschnellen Konter in dessen Verlauf ein Bonner Spieler eine grüne Karte erteilt bekommt. Bad Nauheimer kämpft sich weiter vor und diesmal muss ein Bad Nauheimer mit grüner Karte vom Platz. Trotz der starken Abwehr der Bad Nauheimer kommt es zu zwei weiteren Strafecken, die die Bonner aber beide nicht ausnutzen können. Schließlich gelingt es dem HTC SW Bonn eine hohen Ball ins Tor zu setzten und erreicht das 2:0. Die scheint die Bad Nauheimer noch einmal richtig anzuspornen und sie erkämpfen sich zwei auf einander folgende Strafecken, die aber leider nichts an der Führung von SW ändern. Als der Schlusspfiff ertönt steht es unverändert 2:0 für Bonn, die damit Sieger des Jugendpokals Süd sind.

 
Allgemein
» Startseite
» Downloads
» Kontakte
Endrunde Nord
» Ausrichter
» Spielplan
» Spielberichte
» Mannschaften
» Offizielle
» Informationen
» Fotoalbum
Endrunde Süd
» Ausrichter
» Spielplan
» Spielberichte
» Mannschaften
» Offizielle
» Informationen
» Fotoalbum
Archiv
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
 

» Impressum © 2017 • hockey.de